Zusammenfassung 1. DBBL – 10. Spieltag

ALBA sichert sich Saisonsieg Nummer sieben und bleibt erster Verfolger von Keltern. Bereits am Freitagabend setzten sich die Hauptstädterinnen gegen den GISA LIONS MBC durch. In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie hatten die Berlinerinnen das bessere Ende für sich und setzten sich knapp mit 76:70 durch. Für den MBC bedeutet dieses Ergebnis die fünfte Saisonniederlage. Mit einer ausgeglichenen Bilanz steht das Team von Head Coach Timur Topal auf Platz sechs in der Tabelle.
Nicht minder spannend und ausgeglichen ging es zwischen dem BC Pharmaserv Marburg und den Eisvögeln aus Freiburg zu. Kaum ein Team vermochte sich ernsthaft abzusetzen. Gut dreieinhalb Minuten vor Spielende konnten sich die Gastgeberinnen beim Stand 81:74 bis auf sieben Zähler absetzen. Zwei Minuten später hatten die Eisvögel die Lücke fast wieder geschlossen, bis auf zwei Punkte waren sie wieder dran. Ein Dreier von Michaela Vanderklugt sorgte dann aber für die Vorentscheidung. Mit 84:81 setzen sich die Marburgerinnen am Ende knapp durch und haben damit den Anschluss an Freiburg geschafft.
Auszeit mit Wirkung. Im Spiel der Eigner Angels Nördlingen gegen die Saarlouis Royals hatten sich die Gastgeberinnen kurz vor Mitte des letzten Viertels auf neun Punkte abgesetzt. Die daraufhin genommene Auszeit der Royals verfehlte ihre Wirkung nicht. Gleich mit einem erfolgreichen Dreipunktewurf bließen die Saarländerinnen zur Aufholjagd. Knapp 90 Sekunden vor Schluss verkürzten die Gäste mit einem weiteren erfolgreichen Dreier den Rückstand auf 57:58. Wieder alles offen. Nach einer für beide Mannschaften punktelosen Minute erlöste Lisa Bertholdt mit zwei verwandelten Freiwürfen den Bann für die Einheimischen. Am Ende fahren die Angels mit dem 62:57-Erfolg den sechsten Saisonsieg ein und setzen sich im oberen Teil der Tabelle fest. Saarlouis hingegen kassiert die siebte Niederlage und verbleibt im Tabellenkeller.
Niedersachsenderby geht an die gastgebenden GiroLive Panthers Osnabrück, auch Dank eines Double-Double von Frieda Bühner. Die 19-jährige Nationalspielerin erzielte im Spiel gegen die Hannover Luchse neben 26 Punkten noch 10 Rebounds und war damit eine der Säulen für den sechsten Saisonsieg der Panthers. Mit dem 65:58-Heimerfolg zieht Osnabrück nach Siegen nicht nur in der Bilanz mit Hannover gleich, sondern überholt die Luchse in der Tabelle auch.
Nach der ersten Saisonniederlage am vergangenen Spieltag, zeigten die Sterne aus Keltern eine klare Reaktion. Mit dem 82:53 wurde der Herner TC deutlich in die Schranken verwiesen. Zweimal 22 Punkte in den ersten beiden Vierteln sowie jeweils nur 12 zugelassene Punkte, sorgten bereits beim Halbzeitstand von 44:24 für eine Vorentscheidung. Das Team um Topscorerin Courtney Hurt (21 Punkte und neun Rebounds) ließ auch in der zweiten Halbzeit nichts anbrennen und konnte den Vorsprung sogar noch weiter ausbauen. Für Herne bedeutet das die fünfte Niederlage in Folge, die siebte in dieser Saison und damit auch der Kampf um den Klassenerhalt.
Zurück in der Erfolgsspur sind die Medical Instinct Veilchen. Die Veilchen setzten sich im Duell der Aufsteigerinnen am Ende zu Hause klar mit 72:54 durch. Dabei legten die Gastgeberinnen los wie die Feuerwehr. Zwar erzielten die WINGS die ersten beiden Punkte der Partie. Diese sollten allerdings für einige Zeit die vorerst letzten sein. Gut acht Minuten blieben die Gäste ohne Zähler, während Göttingen in der Zwischenzeit 14 Punkte auf die Anzeige brachte. Zu Ende des ersten Viertels stand es 20:08. Leverkusen schüttelte sich kurz und kämpfte sich zurück ins Spiel. Bis auf zwei Punkte verkürzte das Team von Trainer Boris Kaminski den Rückstand kurz vor Mitte des dritten Viertels. Danach schlug das Pendel wieder Richtung Heimmannschaft aus. Insbesondere im letzten Spielabschnitt konnten die Veilchen noch einmal ihr Publikum begeistern und das Duell der Aufsteigerinnen für sich entscheiden. Göttingen darf nach dem vierten Saisonsieg sogar an den Playoffs schnuppern, wohingegen Leverkusen mit nur zwei Erfolgen das Tabellenschlusslicht bleibt.

ALBA BERLIN – GISA LIONS MBC 76:70 (18:15 | 17:18 | 22:18 | 19:19)
Berlin: Mulligan (14), Grigoleit (4), Simon (3), Berthold (12), Reuß (3), Stammberger (10), Höfermann (0), Snyder (10), Rosemeyer (0), Gohlisch (0), Schwartau (0), Thomas (20).
Weißenfels: Haines (25), Cousseins-Smith (4), Schinkel (4), Stach (0), Pounds (9), Gaba (13), Warley (5), Robertson (10), Makurat (0).
Spielbericht Berlin
Spielbericht Weißenfels

BC Pharmaserv Marburg – Eisvögel USC Freiburg 84:81 (22:20 | 22:21 | 18:19 | 22:21)
Marburg: Clet (4), Schenck (4), Martinez Molnar (18), Meynadier (13), Quapil (DNP), Yesilova (DNP), Fitzpatrick (14), Byvatov (5), Vanderklugt (12), Baskersville (8), Dziuba (6).
Freiburg: Winfield (13), Scheu (1), Paradzik (2), Nufer (0), Soltau (10), Daub (9), Kapitza (13), Reed (21), Gergelova (0), Paunovic (12).
Spielbericht Marburg
Spielbericht Freiburg

Eigner Angels Nördlingen – Saarlouis Royals 62:57 (17:14 | 11:15 | 17:14 | 17:14)
Nördlingen: McCray (21), Brochlitz (11), Viksne (4), Lehtoranta (2), Hasle-Lagemann (0), Berthold (9), Beasley (12), Löffler (0), Kambach (3).
Saarlouis: Bujniak (7), Naczk (0), Littleton (15), Kneip (DNP), Jasnowska (13), Kostourkova (0), Spingola (15), Mbandu (3), Marjanovic (4).
Spielbericht Nördlingen

GiroLive Panthers Osnabrück – TK Hannover Luchse 65:58 (15:12 | 14:21 | 20:13 | 16:12)
Osnabrück: Bühner (26), Stöckle (7), Ogun (20), Riehmann (0), Tarkovicova (3), Do Carmo Gabriel Costa (4), Nocke (DNP), Paulsson Glantz (5), Landwehr (DNP).
Hannover: Hanson (6), Farcy (0), Taylor (22), Schaake (0), Tzokov (0), Stockton (9), Jongeling (3), Gustafsson (5), Polleros (8), Hank (5).
Spielbericht Osnabrück

Rutronik Stars Keltern – Herner TC 82:53 (22:12 | 22:12 | 20:15 | 18:14)
Keltern: A. Wilke (15), Vihmane (6), Koskimies (3), Lehtoranta (4), Webb (6), Klug (5), Kiss-Rusk (14), Roumy (8), Hurt (21).
Herne: Trzeciak (6), Zolper (13), Kidwell (5), Whitfield (1), Mingo (6), Reich (0), Kulesha (0), Svetlikova (4), Smorto (7), Tkachenko (5), Niemojewska (6).
Spielbericht Keltern

Medical Instinct Veilchen BG 74 – WINGS Leverkusen 72:54 (20:08 | 12:18 | 20:17 | 20:11)
Göttingen: Waters (10), Klescova (5), M. Oevermann (4), M. Crowder (0), A. Oevermann (2), J. Crowder (12), Kretschmar (0), Maeda (15), Karambatsa (8), Wenke (0), Bremer (2), Lewis (14).
Leverkusen: Adams (4), Wolff (6), Cherry (5), Ellenrieder (3), Schütter (2), Blazejewski (12), Kröger (2), Marre (DNP), Middeler (DNP), Koop (13), Kvederaviciute (7).
Spielbericht Göttingen