Falcons Teamplay holt 2 Punkte

Die Voraussetzungen für die Begegnung beim MTV Stuttgart waren nicht die besten, waren doch Isabel Gregor, Gergana Georgieva und Abby Niehues krankheitsbedingt angeschlagen und konnten unter der Woche kaum trainieren und so war die Ausgangslage etwas ungewiss.

Der MTV ging schnell mit 6:2 in Führung – es sollte allerdings ihre einzige sein – denn ab der 3. Minute waren auch die Falcons im Spiel angekommen und antworteten mit einem 23:0 Lauf, zu dem vor allem Lia Kentzler, die gut von ihren Teamkolleginnen bedient wurde, 9 Punkte beisteuerte. Erst in der 8. Minute konnte der Gastgeber wieder Punkte durch einen Freiwurf aufs Scoreboard bringen. Vor allem das schöne und schnelle Passspiel und die gute Verteidigung gegen Williams, deren Wirkungskreise stark eingeschränkt wurden, zeichnete die Falcons aus. Das erste Viertel wurde mit 11:25 gewonnen.

Im zwiten Spielabschnitt ein ähnliches Bild, auch wenn der MTV ein wenig besser in Tritt kam. Isabel Gregor wurde geschont, Abby Niehues hatte ihren ersten Einsatz und versenkte gleich ihren ersten Wurf nach schönem Anspiel von Eda Karabacak, die im nachfolgenden Agriff selber 2 Punkte beisteuerte. Der Vorsprung wurde weiter ausgebaut und betrug zwischenzeitlich 24 Punkte. Stuttgart fand nur selten Lösungen gegen das teamorientierte Angriffsspiel der Falcons und die starke Verteidigung. Viertelergebnis 12:17, Halbzeitstand 23:42.

Da´Ja Green eröffnete das 3. Viertel mit einem Dreier, der von Rikanovic umgehend ebenfalls mit einem Dreier beantwortet wurde. Annika Holzschuh zog immer wieder stark zum Korb und wurde jedesmal gefoult und an die Freiwurflinie geschickt, wo sie alle acht Freiwürfe sicher verwandelte. Das Spiel wurde etwas rauher, was die Unparteiischen aber laufen ließen. Als sich Stuttgarts Rikanovic dann innerhalb von einer Minute ihr drittes Foul und noch ein Technisches abholte, gab es einige Unruhe und Hektik in der Halle. Doch die Falcons blieben gelassen. Annika Holzschuh verwandelte auch diesen Freiwurf. Ein Dreier von Emma Rhein und zwei schöne Körbe von Eda Karabacak sorgten für das Viertelergebnis von 14:24 – der Vorsprung war auf 29 Punkte angewachsen.

Coach Bajra setzte im letzten Abschnitt seine angeschlagenen Spielerinnen überhaupt nicht mehr ein sondern gab der jungen Garde Spielzeit. Jerrine Steinhoffe bedankte sich nach schönem Anspielen von Da´Ja Green mit 2 Körben und Finja Heubel zeigte einmal mehr, warum sie in der WNBL zu den Topspielerinnen zählt. Das speziell für Ida Bokemeyer angesagte Play wurde sorgfältig ausgeführt und so konnte sich auch Bokemeyer in die Scorerliste eintragen. Da die Falcons in der Defense ob der Führung etwas nachlässiger wurden, sorgte Williams mit 3 Dreiern in Folge für etwas Wirbel, doch die Bad Homburgerinnen ließen sich davon auch weiterhin nicht beirren. Rikanovic machte ihr 5. Foul und kurze Zeit später musste auch Williams mit ihrem 5. Foul auf die Bank. Der MTV gewann das Viertel mit 29:21, was aber auf das deutliche Ergebnis von 66:87 keinen großen Einfluss mehr hatte.

Coach Bajra nach dem Spiel: „Meine Mannschaft hat heute wieder ein schönes Teamplay gezeigt und sich nicht vom Gegner aus dem Konzept bringen lassen. Zwar hatte Stuttgart zu Beginn einige unserer Aktionen vereitelt, aber die Spielerinnen haben gute Lösungen dagegen gefunden, geduldig gespielt und sich mit schönen Körben belohnt.“ Einzig die Wurfquote aus der Distanz bemängelte der Coach, die ist noch ausbaufähig.

Mit diesem Sieg sind die Bad Homburgerinnen weiter auf Tabellenplatz 2, punktgleich hinter dem TSV Wasserburg.

Falcons Team: Gregor (5), Holzschuh (9), Heubel (7), Georgieva (15), J. Steinhoff (4), Niehues (4/8 Rebounds), Rhein (3), Karabacak (6), Bokemeyer (2), Kenztler (21), Green (11)