BBC Osnabrück trotz 55:88-Pokalniederlage zufrieden

Vor gut gefüllten Rängen (knapp 600 Zuschauer) mussten die Zweitligadamen des BBC Osnabrück eine am Ende zu deutliche, aber verdiente 55:88-Niederlage gegen den Erstligisten Girolive Panthers Osnabrück hinnehmen! Dabei waren die Gastgeberinnen, die weiter ohne die verletzte Charlotte Behr auskommen mussten, in der 1. Halbzeit ebenbürtig und stellten einen der Meisterschaftsfavoriten der 1. Liga durch eine flexible Defense sogar phasenweise vor arge Probleme!

Der Start gelang den BBC-Damen ausgesprochen gut und sie führten nach fünf Minuten 12:9, bevor sich die Panthers aufgrund von Wurfungenauigkeiten der Gastgeberinnen bis zur Viertelpause leicht absetzen konnten (16:24), doch die BBCerinnen kamen wieder auf zwei Punkte heran (24:26) und das Publikum war mehrheitlich beeindruckt vom Auftreten des Aufsteigers in Liga Zwei! Durch ein 7-Punkte-Spiel (unsportliches Foul beim Dreier) bekamen die Gäste Oberwasser und gingen mit einer 11-Punkte-Führung in die Pause (30:41). Unter dem Korb ließ der BBC wenig zu, die Panthers punkteten vornehmlich von außen!

Nach der Pause ließen die Spielerinnen um Pointguard Annemarie Potratz (11/2) wieder einige „leichte“ Punkte liegen und die Panthers starteten ihr Dreierfestival (17 von 23 Dreiern, 74 Prozent-Quote), sodass das 3. Viertel eindeutig an den Erstligisten ging (9:23). Vor allem Noreen Stöckle (15/5) und die überragende Stella Tarkovicova (24/6) erwischten von jenseits der Dreierlinie einen „Sahnetag“!

Wer nun aber damit gerechnet hatte, dass der Zweitligist aufstecken würde, sah sich getäuscht. Der BBC hielt dagegen, gestaltete das 4. Viertel wieder ausgeglichener (16:24), sodass am Ende eine an den Spielanteilen orientierte um 15 Punkte zu hohe Niederlage dabei herauskam. Der Applaus von den Rängen war aber dennoch anerkennend und auch nach dem Spiel gab es viel Lob für den Underdog.

Neben Potratz punkteten vornehmlich Tonia Dölle (17/1) und Maya Girmann (10), die alle drei auf Erstliganiveau agierten. Die starke Teamdefense war aber allen Spielerinnen zuzuschreiben und lediglich über die eigene Wurfquote mussten sich die BBC-erinnen am Ende ein wenig ärgern! Carlotta Arlt (2), Charlotte Kreuzhermes (4), Aregnaz Manukyan, Carla Schniewind, Kira Dölle (3), Aiske de Boer, Michelle Müller (3) und Antonia Kraushaar (2) belohnten sich oft nicht genug für ihre guten Aktionen, weshalb dem BBC am Ende 10 bis 15 Punkte für ein noch besseres Ergebnis fehlten!

Den Zuschauern schien es egal gewesen zu sein, denn sie feierten nach Spielschluss beide Teams mit stehenden Ovationen! Viel Zeit zur Erholung bleibt den Gastgeberinnen nicht, denn bereits am kommenden Sonntag (22.10.23) um 16.00 Uhr in der Schlosswallhalle empfängt der BBC in der 2. DBBL Nord mit den ChemCats aus Chemnitz ein Team, dass in der Liga klar die Playoffs anstrebt. Die BBC-Damen wünschen sich, dass dann viele der Zuschauer aus dem Pokal wieder in die SWH kommen!