64:55-Sieg des BBC Osnabrück in Berlin festigt Platz 2

Nach dem wirklich guten Spiel in der Vorwoche gegen TSVE Bielefeld (77:54) taten sich die Damen des BBC Osnabrück beim Auswärtsspiel in Berlin gegen TUS Lichterfelde sehr schwer. Es war aber das erwartet schwere Spiel, denn TUS Lichterfelde Berlin hat sich nach der schweren Verletzung von Topspielerin Magdalena Landwehr inzwischen gefangen und wird in den kommenden Wochen noch ein gewichtiges Wort bei der Vergabe der Playoff-Plätze mitreden. Der Tabellenzweite aus Osnabrück war beim 64:55 für die Berlinerinnen dann doch – trotz einer eher schwächeren Leistung der Gäste – eine Nummer zu groß. Auf Osnabrücker Seite überwog die Erleichterung, das Spiel trotz einer katastrophalen Dreierquote von 14 Prozent (2/14) und ungewöhnlich vielen Ballverlusten (15), die meist zu direkten Körben der Gastgeberinnen geführt hatten, doch mit 64:55 gewonnen zu haben.

Es war wieder einmal das Osnabrücker Trio Annemarie Potratz (8), Tonia Dölle (17/2) und Maya Girmann (16), das letztendlich den Unterschied machte, doch Trainer Jörg Scherz war nach dem Spiel mit der Leistung der anderen Spielerinnen durchaus nicht unzufrieden. „Wir wollten in diesem Spiel auch mit anderen Formationen spielen, als es sonst üblich ist. Diese Formationen haben ihren Job wirklich gut erledigt, aber leider haben sie freie Würfe nicht getroffen und gut herausgespielte Angriffe durch einen unnötigen Pass nicht in zählbaren Erfolg  umgemünzt. Das hat es uns schwer gemacht, uns abzusetzen!“ Trotz einer zwischenzeitlichen 15-Punkte-Führung blieb Berlin immer gefährlich und legte Lücken in der Osnabrücker Verteidigung offen. Michelle Müller (5) wächst als gelernte Centerin mehr und mehr in ihre neue Rolle als Spielerin auf den Positionen 3 bis 5 hinein. Sie besitzt eine gute Spielübersicht und kann in den kommenden Spielen zu einer entscheidenden Spielerin heranwachsen.

Acht von 24 Berliner Dreiern fanden das Ziel, wodurch sich TUSLI nicht abschütteln ließ. Antonia Kraushaar punktete erneut zweistellig (12) und stellte damit weiter die großen Fortschritte unter Beweis, die sie seit einigen Wochen/Monaten macht. Carlotta Arlt (2) haderte mit dem Wurfglück (1/7), zeigte aber, wie sie sich von Woche zu Woche weiter entwickelt. „Ihre Wurfentscheidungen warn absolut richtig. Trifft sie die Hälfte ihrer Würfe, jubelt das ganze Team. Trifft sie die nicht, muss ich sie leider wieder auswechseln! So ist das Geschäft, aber ich bin sehr mit ihr zufrieden!“, meinte Trainer Jörg Scherz nach dem Spiel. Dritte im Bunde ist Charlotte Behr, die in ihren knapp 20 Minuten Einsatzzeit, wieder tolle Aktionen und Assists initiiert und vor allem auch gute Spielübersicht gezeigt hat. „Wenn sie lernt, korbgefährlicher zu sein, dann wird es für den Gegner noch schwerer, sie zu stoppen“, urteilte Scherz äußerst positiv über seine Aufbauspielerin. Besonders erfreut zeigte sich der Trainer, dass Charlotte Kreuzhermes langsam wieder fit zu werden verspricht. „Sie ist aus meiner Sicht eine der wertvollsten Spielerinnen des Teams, da sie eine starke Defense spielt und im Angriff mehr und mehr Selbstvertrauen entwickelt“, meint ihr Trainer, der im gleichen Atemzug die Vorzüge von Kira Dölle (4) hervorhebt, die für ihn eine der verlässlichsten und kampfstärksten Spielerinnen im Team ist.

Aiske de Boer, Aregnas Manukyan und Carla Schniewind unterstützen das Team an allen Ecken und Kanten. Aiske de Boer überzeugt durch ihre Schnelligkeit, Aregnas Manukyan ist sicher eine der besten 1:1-Verteidigerinnen des Teams und Carla Schniewind verfügt über einen guten Distanzwurf. Alle zusammen stellen ein unglaublich gutes Team, eine erfahrene Mannschaft und einen eingeschworenen Haufen dar, der sich nun erst einmal vom Kampf um die Positionen 3 bis 11 verabschiedet hat. Während sich außer Rotenburg/Scheeßel alle anderen Teams um die Qualifikation für die Playoffs streiten, blickt auch der BBC Osnabrück relativ entspannt auf die noch verbleibenden sechs Spieltage. Nach einem freien Wochenende freuen sich die BBC-Damen auf das absolute Spitzenspiel der 2. DBBL Nord am Sonntag, den 18. Februar 2024, um 16.00 Uhr zwischen dem Zweiten (BBC Osnabrück) und dem Ersten (BG 89 Arvides Hurricanes Rotenburg/Scheeßel)! Im Hinspiel siegten die Damen von Headcoach Christian Greve mit 98:54 in eigener Halle! An diesem Ergebnis gibt es aus Osnabrücker Sicht einiges zu korrigieren!