Weihnachtliches Duell am Samstag in der Sömmeringhalle: ALBA empfängt Hannover zum letzten DBBL-Heimspiel des Jahres

Es wird festlich in der Sömmeringhalle: Rund 24 Stunden bevor in vielen Wohnzimmern des Landes die Geschenke unter dem Baum liegen, geht es auf dem Parkett der Sporthalle Charlottenburg noch einmal um die letzten Punkte vor den Feiertagen. Am Samstag um 16 Uhr (live bei sporttotal.tv) sind die Vizemeisterinnen der TK Hannover Luchse bei ALBA BERLIN zu Gast – aber geschenkt wird sich in diesem Duell zwischen Platz zwei und Platz vier der Toyota Damen Basketball Bundesliga sicherlich nichts. Denn wer sich mit einem Sieg beschert, startet nicht nur mit feierlicher Stimmung in die Festtage, sondern auch in die zweite Hälfte der DBBL-Hauptrunde.

Fotos: Tilo Wiedensohler

>>> Tickets für alle Heimspiele
>>> Zum kostenlosen Livestream

Fragt man Cristo Cabrera nach einem kleinen Zwischenfazit mit Blick auf die abgeschlossene Hinrunde, dann antwortet ALBAs Cheftrainer gewohnt nüchtern: „Ich habe das Gefühl, dass wir eine Basis geschaffen haben“, erklärt der 38 Jahre alte Headcoach und schaut sofort voraus: „Das müssen wir jetzt nutzen, um weiter zu wachsen und uns zu verbessern. Denn das ist das eigentliche Ziel: Wir müssen hungrig und bereit sein, als Team noch stärker zu werden.“

Wie viel Potenzial in seinem Team steckt, hat die erste Saisonhälfte eindrucksvoll gezeigt: Acht ihrer elf Ligaspiele haben die Berlinerinnen gewonnen und sich damit als erste Verfolgerinnen der Deutschen Meisterinnen aus Keltern (zehn Siege, eine Niederlage) auf Platz zwei der DBBL-Tabelle gepflanzt. Im Pokal steht das Team nach zwei lockeren Erfolgen in den ersten beiden Runden erstmals seit vier Jahren wieder im Viertelfinale und hat dort am 10. Januar (18 Uhr) auswärts bei den GiroLive Panthers Osnabrück die Chance auf den Einzug ins TOP4.

Insbesondere ihre Defense haben die Berlinerinnen in dieser Saison noch einmal auf ein neues Level geschraubt: In keinem der bisher 13 Pflichtspiele hat das Team mehr als 70 Punkte zugelassen. In der Liga sind die nur 60,5 gegnerischen Zähler pro Partie genauso Bestwert wie die 15,4 Steals pro Spiel, die ohnehin komplett jenseits der Zahlen aller anderen Teams liegen (Marburg folgt mit 10,8 Steals pro Partie auf Platz zwei). Und dass die beste Defensive der Liga nicht zulasten der Offense gehen muss, untermauern wiederum die mit 37,7 Prozent beste Dreierquote der DBBL sowie die 18,2 Assists pro Partie, der zweitbeste Wert hinter den Tabellenführerinnen aus Keltern.

Stabile Zahlen, die zu einer stabilen Hinrunde geführt haben: Mit Keltern, Hannover, Osnabrück und eben ALBA führen die vier besten DBBL-Teams der vergangenen Spielzeit die Liga auch in dieser Saison wieder an. Verloren haben die Berlinerinnen nur gegen die anderen drei Clubs aus der Spitzengruppe – jedes Mal wahnsinnig knapp (-1 gegen Hannover, -2 gegen Keltern, -1 gegen Osnabrück) und jedes Mal auswärts. Die anderen acht Teams dahinter hat ALBA allesamt geschlagen.

Cristo Cabrera hält den Ball trotzdem flach: „Die Competition jede Woche zeigt, dass die Liga enger zusammengerückt ist“, sagt der Cheftrainer. „Zur Rückrunde tauschen jetzt einige Teams Spielerinnen aus. Deshalb ist es nicht so einfach zu sagen, wo welches Team am Ende stehen wird.“ Bei den Berlinerinnen bleibt dagegen auch in dieser Hinsicht alles stabil: „Ich erwarte, dass wir auch in der zweiten Saisonhälfte weiter im gleichen Umfeld wachsen, damit wir als Club unsere langfristigen Ziele erreichen“, betont Cristo Cabrera, dass es auch in der Rückrunde weiter um die kontinuierliche Verbesserung gehen wird.

Dabei sind nicht zwangsläufig die Ergebnisse entscheidend. Aber wenn am Samstag die Vizemeisterinnen der TK Hannover Luchse in die Sömmeringhalle kommen, dann wäre das natürlich die perfekte Chance für den nächsten Schritt: Denn der TKH ist der einzige Club, gegen den die Berlinerinnen in ihrer kurzen DBBL-Historie noch nicht gewonnen haben. Schon letzte Saison trafen beide Teams am Vortag zu Heiligabend in der Sömmeringhalle aufeinander, einen packenden Fight samt Overtime entschieden die Luchse damals für sich, genau wie danach auch die beiden Auswärtsduelle der vergangenen und dieser Spielzeit.

Nach ein paar Problemen zum Saisonstart haben die Vizemeisterinnen mit ihren erfahrenen Topspielerinnen Brianna Rollerson (dritteffektivste DBBL-Spielerin mit 16,3 Punkten, 8,7 Rebounds und einem Block pro Spiel) und Dara Taylor (beste DBBL-Vorlagengeberin mit 5,8 Assists sowie 12,1 Punkten und 2,3 Steals pro Spiel) mittlerweile ordentlich Gas im Tank, sind mit einem Sieg weniger als ALBA auf Platz vier der Tabelle geklettert und haben gerade erst am Mittwoch die Kelterner Meisterinnen und Tabellenführerinnen im Nachholspiel aus dem Pokal gekegelt.

Ihre Serie in der Sömmeringhalle wollen die Berlinerinnen aber natürlich trotzdem fortsetzen: Durch den 70:66-Sieg gegen Nördlingen vergangenen Sonntag haben die ALBA-Spielerinnen ihr sechstes Heimspiel in Folge gewonnen und damit ihre bisherige Bestmarke übertroffen. Der siebte Heimsieg würde diesen Rekord nun weiter verbessern. „Unsere Arbeitsmoral und Teamchemie werden uns helfen, motiviert zu bleiben und unser Bestes zu geben“, ist Coach Cristo Cabrera vor dem Start der Rückrunde überzeugt. Das Ziel: zuhause ungeschlagen in die Feiertage zu gehen. Oder anders ausgedrückt: weiße Weihnacht mit weißer Weste.


Das DBBL-Heimspiel gegen die TK Hannover Luchse beginnt am Samstag um 16 Uhr. Tickets für die Partie in der Sporthalle Charlottenburg (Sömmeringhalle) gibt es zum Preis von 14 bzw. 8 Euro (ermäßigt) im Online-Shop. Die Begegnung wird zudem kostenlos und ohne Anmeldung hier bei sporttotal.tv im Livestream gezeigt.