Pokaleinsatz in Recklinghausen

Pokalwochenende für unsere Männer- und unsere Frauenmannschaft: Während der SYNTAINICS MBC am Sonntag (15.30 Uhr) in der Stadthalle Weißenfels im Achtelfinale um den BBL-Pokal die MLP Academics Heidelberg empfängt, ist der GISA LIONS MBC bereits am Samstag (17 Uhr) in der 2. Runde des DBBL-Pokals bei Citybasket Recklinghausen gefordert.

In der ersten Pokalrunde waren die Hallenserinnen wie alle anderen Erstligisten spielfrei, Recklinghausen hatte ein Freilos erhalten.

Gleich zweimal innerhalb von fünf Tagen muss die Mannschaft von Timur Topal über 400 Kilometer weit ins Ruhrgebiet reisen. Am Mittwoch (19 Uhr) ist sie in der Toyota DBBL beim Herner TC gefordert. Die angedachte nachhaltige Lösung, dass beide Spiele zeitlich näher aneinandergelegt werden und damit eine Fahrt eingespart werden kann, kam nicht zustande.

Spielmacherin Joyce Cousseins-Smith wird die Fahrt nach Recklinghausen wegen Rückenproblemen nicht mit antreten. Co-Kapitänin Laura Schinkel und die formstarke US-Amerikanerin Sabrina Haines (Foto) werden dadurch mehr Verantwortung tragen müssen.

Citybasket Recklinghausen ist mit über 400 Aktiven in knapp 30 Mannschaften einer der größten Basketballvereine in Nordrhein-Westfalen. Anfang des Jahrtausends spielte die Frauenmannschaft in der Bundesliga, vergangene Saison wurde sie Dritte in der Regionalliga West und qualifizierte sich als WBW-Pokalfinalist für den DBBL-Pokal. Neuerdings kooperiert Recklinghausen, das bekannt für seine gute Nachwuchsarbeit ist, eng mit dem benachbarten Bundesligisten Herne, beide schicken in der 2. Bundesliga das Kooperationsteam Metropol Ladies an den Start.

Den MBC und Recklinghausen verbindet der viel zu früh verstorbene Basketball-Enthusiast Pit Lüschper, der viele Jahre in seiner Heimatstadt als Trainer und Manager tätig war und 2018 als sportlicher Leiter zur Mitteldeutschen Basketball Academy (MBA) gekommen war. Recklinghausen gedenkt ihm mit dem alljährlichen Pit-Lüschper-Turnier für Nachwuchsmannschaften.

Text: Dino Reisner
Foto: Volker Ballasch