Großer Comeback-Sieg bei den Titelverteidigerinnen: ALBA kann am Sonntag in Keltern Deutscher Meister werden!

Woooow, was ein Ding! Das Team von ALBA BERLIN hat am Freitagabend einen ganz großen Sieg gefeiert und sich damit die 2:1-Führung in der Finalserie der Toyota Damen Basketball Bundesliga geschnappt: Auswärts bei den Rutronik Stars Keltern drehten die Berlinerinnen einen Zwölf-Punkte-Rückstand, schlugen die Titelverteidigerinnen damit erstmals seit dem Aufstieg vor gut zwei Jahren auf deren eigenem Parkett und können sich mit einem weiteren Auswärtssieg in der Kelterner Speiterlinghalle am Sonntag (16 Uhr, live und kostenlos bei sporttotal.tv) beim vierten Spiel der Best-of-Five-Serie nun zum ersten Mal in ALBAs DBBL-Geschichte als Deutsche Meisterinnen krönen. Großer Sport!

Fotos: ALBA BERLIN & Michael Ripberger

>>> Tickets für alle Heimspiele
>>> Das Spiel im Re-Live

Knapp sieben Stunden Fahrtzeit liegen zwischen Berlin und Keltern – und trotzdem konnten sich die ALBA-Spielerinnen wieder auf ihren Anhang verlassen, der auch in der engen Dietlinger Speiterlinghalle mit gut 50 Fans nicht nur gut zu sehen, sondern vor allem auch gut zu hören war. Und diesen Support brauchte das Team von Chefcoach Cristo Cabrera auch, denn vor eigenem Publikum hatte Keltern in dieser Saison bis Freitag erst ein einziges Mal verloren und sich durch den dominanten 68:47-Erfolg vergangenen Sonntag in der mit 2400 Fans ausverkauften Charlottenburger Sömmeringhalle auch den Heimvorteil in der Serie unter den Nagel gerissen.

Dass sie es auch selbst können, hatten die Berlinerinnen jedoch schon am Freitag davor gezeigt, als sie den Serienauftakt zuhause ebenso deutlich mit 69:49 gewannen. Damit war es nun in Keltern vorbei: Es wurde eine richtig knappe Kiste mit zwei Teams, die alles dafür taten, sich den ersten Matchball in den Finals zu besorgen. Das war auf dem Court sofort zu spüren. Ein ausgeglichenes erstes Viertel endete mit einer 16:14-Führung für ALBA, erst kurz vor der Halbzeit setzten die erfahrenen Gastgeberinnen einen kleinen 6:0-Zwischensprint an und nahmen dadurch einen 32:24-Vorsprung mit in die Pause. Was sich schon in den ersten beiden Spielen angedeutet hatte, unterstrichen beide Teams nun noch einmal doppelt: Defense is key.

Kelterns Physis machte den ALBA-Spielerinnen auch im dritten Viertel ordentlich zu schaffen. Der Start in die zweite Hälfte gehörte wieder den Gastgeberinnen, die per Dreier von Nationalspielerin Alex Wilke sogar auf 40:28 und damit zwölf Punkte Abstand erhöhten, der größte Vorsprung des Spiels. Es sah heikel aus für die Berlinerinnen, aber die machten einfach weiter ihr Ding. Die Belohnung für ihren Hustle besorgten sie sich mit einem kleinen 5:0-Run in den letzten 60 Sekunden des Viertels, mit dem sie sich auf 39:44 heranrobbten, und mit einem weiteren 5:0-Run in den ersten 120 Sekunden des Schlussabschnitts, mit dem sie auf 44:44-Gleichstand stellten. Alles war angerichtet für eine knackige Crunchtime.

Und als die Crunchtime dann kam, waren die Berlinerinnen komplett in ihrem Modus. Gepusht von den energetischen ALBA-Fans packte die beste Verteidigung der Liga den Hammer aus und erlaubte der besten Offensive der Liga in den letzten fünf Spielminuten nur noch drei Zähler. ALBAs Spielmacherin Deeshyra Thomas sorgte mit zwei Freiwürfen und einem Steal wieder einmal für die Big Plays am Ende der Partie – und als Kelterns letzten beiden Dreierversuche vor der Schlusssirene nur auf den Ring perlten, eskalierten die ALBA-Spielerinnen vor Freude komplett: auf der Bank, auf dem Court und später dann gemeinsam mit den Fans im Block.

Die absolute Endstufe kann das Team nun schon am Sonntag an gleicher Stelle zünden. Mit einer 2:1-Serienführung gehen die Berlinerinnen ab 16 Uhr (live und kostenlos bei sporttotal.tv) in das vierte Finalspiel gegen Keltern und servieren dann erneut auswärts den ersten Matchball für das ganz, ganz große Ding: den ersten Titel in der Geschichte der ALBA-Frauen. In 16 Jahren von der Berliner Landesliga ganz unten bis zur Deutschen Meisterschaft in der nationalen Spitze: Es wäre die Krönung der rasanten Entwicklung von Deutschlands größtem Mädchen- und Frauenbasketballprogramm. Und sollte es am Sonntag noch nicht so weit sein, dann gibt es das alles entscheidende fünfte Finalspiel am Mittwoch, 01. Mai um 15.30 Uhr zuhause in der packenden Atmosphäre der Sömmeringhalle. Big things ahead!

>>> Zum Spielplan der ALBA-Frauen


Viertelergebnisse (ALBA erstgenannt):
16:14 | 8:18 | 15:12 | 17:9 | Endergebnis: 56:53

Game Facts (ALBA erstgenannt):
• Rebounds: 33 | 39
• Assists: 11 | 13
• Ballgewinne: 7 | 9
• Ballverluste: 15 | 17

Best of ALBA: Maggie Mulligan 14pt 8rb 2st 1bl | Tessa Stammberger 13pt | Deeshyra Thomas 8pt 4rb 3st | Laina Snyder 5pt 9rb 4as | Komplette Statistik