Das Top4-Turnier winkt

Nur noch ein Sieg trennt den GISA LIONS MBC von der Teilnahme am TOP4-Turnier um den DBBL-Pokal und damit dem größten Erfolg der jüngeren Clubgeschichte. Am Mittwoch (19 Uhr) empfangen die Hallenserinnen genau wie in der Vorsaison im Viertelfinale den TK Hannover Luchse in der SWH.arena.

Vor einem Jahr mussten sie sich mit 52:60 beugen, Hannover gewann zwei Monate später erstmals in seiner Vereinsgeschichte den Pokal. Von einem „Do-or-die-Spiel, in dem alles passieren kann“, spricht Headcoach Timur Topal. „Wir haben im Bundesliga-Hinspiel vor drei Wochen in Hannover gut ausgesehen und werden am Mittwoch hoch motiviert in die Partie gehen, um ins Top4 einzuziehen.“ Das Endturnier der vier besten Teams ist für das Wochenende 16./17. März angesetzt. Der Austragungsort wird festgelegt, sobald die vier Teilnehmer feststehen.

In der von Timur Topal angesprochenen Partie am 17. Dezember 2023 bot sein Team dem amtierenden Pokalsieger und Vizemeister heftige Gegenwehr, musste sich nach einem Einbruch in den Schlussminuten aber mit 67:75 (39:38) geschlagen geben. Sabrina Haines mit 17 Punkten bei den Löwinnen und Brianna Rollerson mit 20 Zählern bei Hannover erzielten damals die meisten Punkte.

Die vor der Saison vom Ligakonkurrenten Saarlouis gekommene US-Centerspielerin ist achtbeste Korbschützin (14,8 Punkte im Schnitt) und drittbeste Rebounderin (8,6) der Toyota DBBL. Ihre Landsfrau Dara Taylor auf der Spielmacherposition ist mit 5,5 Assists beste Vorlagengeberin der Liga. Nach dem 88:73 (44:34)-Heimsieg am Sonntag gegen Nördlingen ist Hannover mit einer Bilanz von 9:5 Siegen Tabellenvierter, die Löwinnen sind nach der 56:69 (39:40)-Niederlage gegen ALBA BERLIN mit ausgeglichener Bilanz (7:7 Siege) Sechste.

In der 1. Pokalrunde waren beide Teams spielfrei. In der 2. Runde gewann Hannover mit 98:51 bei Zweitligist Bender-Baskets Grünberg, im Achtelfinale mit 58:57 gegen den Deutschen Meister Rutronik Stars Keltern. Der GISA LIONS MBC qualifizierte sich durch einen Kantersieg mit mehr als 100 Punkten Differenz bei Regionalligist Citybasket Recklinghausen und einem 76:66 bei den BG 89 AVIDES Hurricanes, dem Spitzenreiter der 2. Bundesliga Nord, für die Runde der letzten acht Teams.

Nur zweieinhalb Wochen nach dem Pokalduell treffen beide Teams am Samstag, 27. Januar, in der SWH.arena im Rahmen des 17. Bundesliga-Spieltages erneut aufeinander.

Kuriose Partie vor Saisonrekordkulisse

In der Toyota DBBL hat der GISA LIONS MBC am Sonntagnachmittag den dritten Sieg hintereinander verpasst und unterlag dem Tabellenzweiten ALBA BERLIN mit 56:69 (39:40). In der von halfit präsentierten Partie vor der Saisonrekordkulisse von 725 Zuschauern punkteten Sabrina Haines (12) und Courtney Warley (10) zweistellig, die Centerspielerin schnupperte mit noch dazu neun Rebounds an ihrem fünften Double Double der Saison.

Nach dem ersten Viertel lagen die Löwinnen mit zehn Punkten (16:26) zurück, im zweiten spielten sie großartig auf und gingen kurz vor der Pause durch einen Dreier von Anissa Pounds und zwei Freiwürfe von Laura Schinkel mit 39:37 in Führung. Dann waren sie zu unaufmerksam in der Verteidigung: Die Berlinerin Lena Gohlisch sorgte mit einem Buzzer Beater für den 39:40-Pausenstand.

Das dritte Viertel verlief mit insgesamt nur 13 Punkten – gerade mal fünf bei den Löwinnen, auch nur acht bei ALBA – rekordverdächtig korbarm. Zwischen der 26. und 35. Minute blieben die Gastgeberinnen sogar 9:35 Minuten (!) komplett ohne Korberfolg und gerieten dadurch vorentscheidend 44:58 in Rückstand.

Headcoach Timur Topal sagte nach der Partie: „ALBA spielt mit einer großen Rotation, hat 40 Minuten lang Druck gemacht und sehr physisch gespielt. Nach zaghaftem Start haben wir den Kampf angenommen und ein sehr starkes zweites Viertel gespielt. Das Feuer und Selbstvertrauen konnten wir leider nicht in die zweite Halbzeit mitnehmen. Defensiv haben wir weiterhin einen soliden Job gemacht, aber mit einer Trefferquote, wie wir sie hatten, kann man das Spiel nicht gewinnen.“

Während sich sein Team in der zweiten Halbzeit mit 17:12 Rebounds „Lufthoheit“ eroberte (14:17 in Halbzeit eins), sank die Wurfquote von 41.4 Prozent vor der Pause auf 22,6 Prozent danach. Berlins Topscorerin war die US-Amerikanerin Laina Snyder mit 17 Punkten.

GISA LIONS MBC: Haines (12 Punkte), Warley (10 Punkte, 9 Rebounds), Schinkel (8 Punkte), Pounds (7 Punkte, 5 Assists), Robertson (6 Punkte, 5 Rebounds), Makurat (5 Punkte), Cousseins-Smith (4 Punkte, 6 Rebounds), Stach (4 Punkte), Gaba (0 Punkte), Oswald.

Text: Dino Reisner
Fotos: Volker Ballasch

Sabrina Haines behält gegen die energische Verteidigung der Berlinerinnen die Übersicht.