Ab ins Pokal-Viertelfinale: ALBA BERLIN gewinnt locker in Leverkusen

Richtig einen rausgehauen! Das Team von ALBA BERLIN steht nach einem bockstarken Auftritt bei den Orthomol Wings Leverkusen zum ersten Mal seit fast vier Jahren wieder unter den letzten Acht im Pokalwettbewerb der Toyota Damen Basketball Bundesliga. Auswärts bei den personell dezimierten DBBL-Aufsteigerinnen flogen die Berlinerinnen am Donnerstagabend ungefährdet durch ihr Achtelfinalduell und klopfen nun nach einem lockeren 91:48-Sieg an die Tür zum Pokal-TOP4. Da geht was!

Fotos: Gero Müller-Laschet

>>> Tickets für alle Heimspiele
>>> Das Spiel im Re-Live

In der Saison 2019/20 waren die Berlinerinnen zuletzt bis ins Viertelfinale gedüst – der bislang tiefste Pokal-Run in ALBAs DBBL-Historie. Nach dem souveränen Pokaleinstieg vor rund sechs Wochen beim Zweitligisten ChemCats Chemnitz wollte das Team von Chefcoach Cristo Cabrera diesen Erfolg nun mit einem Sieg in der Sporthalle des Leverkusener Werner-Heisenberg-Gymnasiums wiederholen. Elf Spielerinnen standen ALBA dabei zur Verfügung: Leaderin Lena Gohlisch und ihr Co-Captain Lucy Reuß fielen gegen die DBBL-Aufsteigerinnen aus dem Rheinland aus, die ihrerseits nach einigen Krankheitsfällen personell gebeutelt in das Pokalduell zwischen Ligazweitem und Ligaletztem gingen.

Den Berlinerinnen machte die personelle Lage allerdings kaum zu schaffen: Das Team startete komplett fokussiert in die Partie und zeigte mit konsequentem Zupacken in der Defense und exzellenter Ballbewegung in der Offense direkt, dass dieser Abend eine eindeutige Angelegenheit werden sollte. Mit 22:10 holten sich die ALBA-Spielerinnen das erste Viertel, atmeten im zweiten Spielabschnitt bis zur 42:27-Halbzeitführung kurz durch und rasierten dann mit 19:11 und 30:10 auch die beiden Durchgänge der zweiten Halbzeit, als die Gastgeberinnen energietechnisch nichts mehr entgegenzusetzen hatten. Coach Cristo Cabrera konnte die Spielzeit nach der kraftraubenden Defensivschlacht am vergangenen Sonntag in Osnabrück mit mindestens 10 (Nina Rosemeyer) bis maximal 23 Minuten (Theresa Simon) ausgeglichen verteilen, all seine elf Spielerinnen scorten, Laina Snyder mit 17 Punkten am effektivsten.

Nach drei Spielzeiten ohne ein einziges gewonnenes Pokalspiel sind die Berlinerinnen nun also richtig dick dabei im Rennen um den Titel. Der wird beim TOP4 im kommenden Frühjahr vergeben, von dem das Team jetzt nur noch einen Sieg entfernt ist. Erst mal geht es aber in der Liga weiter – mit gleich drei DBBL-Heimspielen in Serie zuhause in der Sömmeringhalle: Den Triple-Start gibt es nächste Woche Freitag um 19 Uhr (Tickets hier) gegen den GISA LIONS MBC, voraussichtlich im Januar folgt dann die nächste Runde im Pokal. To be continued!


>>> Zum Spielplan der ALBA-Frauen
>>> Zur Übersicht des DBBL-Pokal-Achtelfinals



Viertelergebnisse (ALBA erstgenannt):
22:10 | 20:17 | 19:11 | 30:10 | Endergebnis: 91:48

Game Facts (ALBA erstgenannt):
• Rebounds: 38 | 24
• Assists: 16 | 8
• Ballgewinne: 19 | 11
• Ballverluste: 17 | 34

Best of ALBA: Laina Snyder 17pt 5rb 3st | Stefi Grigoleit 13pt 5rb 4st | Deeshyra Thomas 13pt 2st | Theresa Simon 10pt 4rb 2st | Marie Bertholdt 6pt 6rb 2st | Henri Höfermann 5pt 4as 2st | Gesamte Statistik